5 wertvolle Tipps, wie du das richtige Handtuch für dein Sporttraining findest

Sportler findet das richtige Handtuch für sein Fitnesstraining

Mal ehrlich: Du kennst sicher auch diese Momente, in denen du häufiger mit dem Herunterfallen deines Sporthandtuchs beschäftigt bist, als mit dem Training selbst. Wer regelmäßig Sport treibt weiß, wie wichtig die Funktionalität eines perfekten Handtuchs ist.

Besonders im Sportbereich müssen sich Handtücher stark von herkömmlichen Handtüchern aus dem Alltag unterscheiden. Doch was macht diese Handtücher so besonders und auf was sollte man beim Kauf eines Sporthandtuchs achten? Nachfolgend erfährst du, worauf es im Detail ankommt.

1. Baumwolle vs. Mikrofaser

Viele Sporthandtücher sind aus Baumwolle und besitzen ein weiches und saugfähiges Frottee. Dieses wirkt nach dem Duschen sehr angenehm auf der Haut und nimmt überdurchschnittlich viel Wasser auf. Ein Nachteil dabei ist allerdings die vergleichsweise lange Trocknungszeit.

Aus diesem Grund kommen beim Sporttraining häufig Mikrofaser-Handtücher zum Einsatz. Sie nehmen Körperschweiß effizient auf und trocknen bis zu zehn Mal schneller als Baumwollhandtücher. Außerdem wirken sie antibakteriell und geben durch ihre Polyester-Polyamid-Zusammensetzung besseren Halt als Baumwolle auf Trainingsflächen.

2. Weniger ist mehr

Auch die Handtuchgröße sollte mit Bedacht gewählt werden. Gerade Sauna- oder Strandhandtücher sind nicht wirklich zum Sport geeignet. Sie sind in der Regel sehr groß, um Ganzkörper-Liegeflächen abzudecken. 

Beim Sport werden dagegen häufig nur kleine Bereiche abgedeckt, die mit der nackten Haut direkten Kontakt haben. Hier hat sich eine Handtuchgröße von 100x50 cm als optimal erwiesen. Das reicht als Unterlage für Fitnessgeräte sowie als Matte bei Fitnesskursen aus. Außerdem lässt sich diese Größe auch perfekt um den Hals tragen (z.B. beim Spinning) oder in Taschen eines Trainingsanzugs verstauen.

3. Extrafächer und Befestigungen

Kein Muss aber ein nettes Zusatzfeature bei modernen Sporthandtüchern sind eingebaute Taschen. Dadurch ergeben sich praktische Verstauungsmöglichkeiten. So lassen sich beispielsweise Spindschlüssel oder Mitgliedskarte bequem im Handtuch ablegen. 

Zusätzlich besitzen moderne Sporthandtücher immer öfter innovative Drei-Ecken-Druckknopf-Schlaufen. Diese sind ideal zur Befestigung an Fitnessgeräten oder Wäscheleinen geeignet. Des Weiteren kann ihre Haltekraft dazu genutzt werden, das Handtuch an Rucksäcken oder Bäumen zu befestigen. Aufjedenfall eine coole Sache!

4. Maximale Hygiene

Wir Menschen kaufen gerne Gegenstände, die uns farblich gefallen. Bei Sporthandtüchern können Farben noch einen zusätzlichen Nutzen haben: Die Unterscheidung verschiedener Seiten. Da ein Sporthandtuch sowohl als Unterlage auf Flächen als auch zum Abtrocknen der Haut dient, sollte auf eine unterschiedliche Farbmarkierung geachtet werden. Dies hat den Vorteil, dass man sein Gesicht beim Training oder seinen Körper nach dem Duschen nicht mit der „dreckigen Seite“ abwischt. Hier ist unbedingt auf die Qualität des Handtuchs zu achten, damit die Farbe bei Wasserkontakt nicht abfärbt und keine unangenehmen Produktionsgerüche entstehen.

5. Vielseitigkeit

Sporthandtücher sind überwiegend für den Gebrauch in Fitnessstudios optimiert. Auf der anderen Seite erfüllen sie Funktionen, die sich auch ideal für andere Aktivitäten eignen. So können Mikrofaser-Handtücher gut als Küchenhandtuch, Schweißtuch, für Kinder & Babys sowie für Kurztrips genutzt werden.

Größere Baumwollhandtücher mit Noppenseite eignen sich durch ihren Antirutscheffekt dagegen perfekt für Bodenübungen auf den Knien (z.B. Yoga). Ausserdem können sie auch alternativ als Picknickdecke oder Badetuch verwendet werden. 

Fazit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass moderne Sporthandtücher kein Luxus sind, sondern zur Grundausstattung eines jeden Fitness-Sportlers gehören. Sie sind nicht nur schnell trocken, wiegen wenig und sind extrem saugstark, sondern sind auch noch kleine Safes. Das hat den Vorteil, dass man sich voll auf sein Training konzentrieren kann und über viele Kleinigkeiten nicht mehr nachdenken muss.

Da ich selber fast täglich Sport treibe, kann ich dir ein Handtuch-Set bestehend aus zwei Sporthandtüchern empfehlen. Zum einen nutze ich ein Mikrofaser-Handtuch zum Trainieren und zum anderen ein Baumwoll-Handtuch nach dem Duschen. So lassen sich die Vorteile beider Varianten optimal kombinieren und du kannst dein Training perfekt unterstützen.

Auch in DEINER Grundausrüstung sollten hervorragende Sporthandtücher nicht fehlen. Hier kann ich dir das TENIR Gym Towel empfehlen, das derzeit mit Abstand beste Fitness Handtuch auf dem Markt! Dieses benutzt beispielsweise auch die dänische Top-Olympia-Athletin Stina Troest.

In diesem Sinne bleib am Ball

Dein Hendrik